Zeitumstellung Winterzeit

Bald ist es soweit, die Zeit wird wieder umgestellt. Sonntag den 25. Oktober verschiebt sich die Zeit in Europa, und zwar eine Stunde nach hinten.

Die Zeitumstellung sorgt bei vielen Familien für einige Schlafprobleme und in vielen Fällen frühes Aufwachen. Dies ist eigentlich auch nicht so komisch da wir eine Stunde nach hinten gehen. Wenn dein Kind immer um 6:30 aufgewacht ist, ist es auf einmal um 5:30 wach. Um die Umstellung so einfach wie möglich zu machen habe ich für euch ein paar Tipps aufgelistet.

Hinweis: Die Tipps sind für Babys ab 6 Monaten, da jüngere Babys noch kein voll entwickeltes Schlafmuster haben.

Langsamer Übergang

Viele Familien fürchten diese Zeitumstellung, da ihre Kinder noch früher aufwachen. Sollten es jetzt schon einige Probleme mit frühem Aufwachen geben, können diese zu noch größere Schlafprobleme führen. Um sicherzustellen, dass der Schlaf deines Babys nicht vollständig außer Kontrolle gerät, empfehle ich einen langsamen Übergang.

Passe die Tagesschläfchen und Bettzeit deines Kindes ungefähr eine Woche vor der Zeitumstellung an. Bringe dein Kind 15 bis 20 Minuten später ins Bett (Tagesschläfchen & Bettzeit) und verschiebe die Zeit alle paar Tage nach vorne, bis du eine volle Stunde erreicht hast. 5-7 Tage im Voraus funktioniert meistens am besten. Wenn dein Kind eine Schlafenszeit von 19.00 Uhr hat, fange dann mit der Schlafenszeit um 19.15 Uhr an, dann um 19:30 Uhr, 19:45 usw. bis man die volle Stunde erreicht hat.

Vormittag und Mittagsschläfchen sind extra wichtig

Für Kinder unter 3-4 Jahren ist es wichtig, dass sie weiterhin tagsüber gut schlafen. Der Tagesschlaf ist Priorität.  Ein guter Nachtschlaf steht in Verbindung mit einem guten Tagesschlaf. Um Übermüdung zu vermeiden, sorge dafür, dass dein Kind tagsüber gut/lang schläft. Wenn sie dann abends etwas später ins Bett gehen, hat dies keine große negative Auswirkung. 

Sorge dafür, dass dein Kind zwischen den Tagesschläfchen viel raus geht bzw. viel natürliches Licht bekommt. Mache einen Nachmittagsspaziergang oder lasse dein Kind einfach draußen spielen. 

Schlafrituale sind jetzt extra wichtig. Nehme tagsüber und abends genug Zeit für ein beruhigendes Schlafritual/Routine. Mache den Raum dunkel, dimme das Licht. Wenn du merkst, dass dein Kind abends trotzdem übermüdet ist und / oder Schwierigkeiten hat einzuschlafen, wäre es evtl. sinnvoll ein Powernap am Nachmittag anzubieten bis dein Kind sich an die etwas spätere Bettzeit angepasst hat. So kann man Übermüdung bei der Bettzeit vermeiden. 

“Ein übermüdetes Kind wacht automatisch häufiger und früher auf. Deswegen ist es so wichtig, dass dein Kind während der Zeitumstellung nicht übermüdet ins Bett geht.”

Verdunkelungsvorhänge & White Noise

Obwohl die Tage kürzer werden, kommt möglicherweise noch natürliches Licht im Schlafzimmer rein, sowie Geräusche von außen, wenn du dein Kind ins Bett bringst. Um diese zu vermeiden, sind Verdunkelungsvorhänge und White Noise eine gute Lösung. So filterst du Geräusche von außen aus. Verdunkelungsvorhänge eignen sich hervorragend für Kinder die oft schon früh wach werden Dies ist häufig ein Problem nach der Änderung auf die Winterzeit, da es morgen früh ein paar Wochen wieder etwas heller ist.

Doch noch früh wach, was tun?

Verwende am besten während der Vorbereitung auf die Zeitumstellung (und danach) ein dramatisches Aufwachen (dramatic wake up) um dein Kind zu helfen, sich an die Zeitumstellung anzupassen. Es ist möglich, dass dein Kind nach dem Wechsel früher als normal aufwacht. Sollte das der Fall sein, behalte dann das Zimmer dunkel und ruhig und versuche mit so wenig wie möglich Interaktion dein Kind zu ermutigen wieder einzuschlafen.  Beruhige dein Kind und gebe es die Sicherheit, das alles OK ist und erinnere es daran, dass es noch keine Zeit ist um aufzuwachen. 

Du kannst z.B. auf einem Stuhl in der Nähe oder an der Tür sitzen oder den Raum verlassen und regelmäßig nochmal reingehen. Wenn dein Kind älter als 2,5 Jahre ist, wäre ein Kinderwecker ein gutes Hilfsmittel. Diese Wecker zeigen deinem Kind wann es noch Schlafenszeit ist oder Zeit ist aufzustehen durch Wechsel von Farbe oder einer Zeichnung. Dies hilft deinem Kleinkind, bis mindestens 6:00 Uhr morgens im Bett zu bleiben – und hoffentlich wieder einzuschlafen. 

Sobald es Zeit ist aufzustehen, öffne dann die Jalousien/Vorhänge und wünsche deinem Kind ganz deutlich „guten Morgen“. Sorge dafür, dass dein Kind morgens als erstes viel (natürliches) Licht bekommt, dies hilft um seinen Tagesrhythmus/innere Uhr auf die neue Zeit umzustellen.

Wenn ihr ein Kind habt, das vor 6:00 Uhr morgens aufsteht, stellt sicher, dass ihr schnell und konsequent auf Frühaufsteher reagiert. Bei manchen Kindern dauert es auch ein paar Wochen bis die innere Uhr sich auf die neue Zeit umgestellt hat. 

Wachzeiten beobachten

Achte sowohl beim (Vor)Mittagsschlaf als auch beim Schlafengehen genau auf die Wachzeiten deines Babys/Kindes. Wenn der Mittagsschlaf zusammen mit der Bettzeit nach vorne verschoben wird, sollte die Zeit zwischen dem Schläfchen und Bettzeit im Idealfall dieselbe Zeitspanne einhalten. 

Altersgerechte Schlafenszeit

Das Ende der Sommerzeit ist ein guter Zeitpunkt, um sicherzustellen, dass die Schlafenszeit deines Kindes altersgerecht ist. Für Babys und Kleinkinder ist dies eine Schlafenszeit zwischen 19:00 und 20:00 Uhr. Spätere Schlafenszeiten können sich negativ auf das Verhalten und die Konzentrationsfähigkeit auswirken und können zu frühem Aufwachen führen. Wenn du feststellst, dass dein Kind die letzte Zeit eigentlich zu früh oder zu spät ins Bett gegangen ist, nutzen dann die Zeitumstellung, um die Schlafenszeit schrittweise zu verschieben – in Schritten von 15 bis 20 Minuten.

Bettzeit Ritual ist sehr wichtig

Babys und Kleinkinder benötigen Routine. Höchstwahrscheinlich hast du eine Reihe von Aktivitäten womit dein Kind weiß, dass es Zeit ist, sich auf den Schlaf vorzubereiten. Ein Bad, eine Geschichte, Pyjama anziehen, ein Kuss und ein Lied – all dies muss auch mit verschoben werden. Verschiebe die Bettzeit, das Ritual, genau wie die Bettzeit in der Woche vor der Zeitumstellung etwas nach hinten.

Solltest du noch kein Bettzeit Ritual haben, ist jetzt der perfekte Moment es einzuführen.

Die Alternative: Nichts tun

Erwachsene und ältere Kinder können die Zeitumstellung schon gut mitmachen ohne allzu vielen Probleme . Auch hier wird es ein paar Tage dauern bevor dein Kind sich daran angepasst hat. Aber mit etwas Planung und morgens genug Sonne/Licht wird die innere Uhr sich schnell anpassen.

Bist du dir nicht sicher wie viel Schlaf dein Kind braucht? Wie lange seine Wachzeiten ungefähr sein sollen? Wie man ein entspanntes Ritual einführt? Wie man die Einschlafhilfen wegbekommt? Oder brauchst du einfach noch etwas mehr Infos über die Zeitumstellung? Kontaktiere mich einfach, ich helfe euch gern weiter.

Kommentar verfassen